KONTRÄR Reportage

Wir möchten euch unsere neue Beitragsreihe „Wir vergessen nicht!“ vorstellen:

 

In dieser Rubrik werden wir über einen der in Vergessenheit geratenen (bürgerkriegsähnlichen) Konflikte der Welt berichten, um diesen wieder in Erinnerung zu rufen. Wir dürfen uns glücklich schätzen, in einem friedlichen Land zu leben. Ein Land, welches uns Chancen und Möglichkeiten eröffnet, wovon viele andere Menschen auf dieser Welt nur träumen können. Wir möchten Aufmerksamkeit und Sensibilität schaffen, zu mehr Offenheit gegenüber anderen Menschen verhelfen und den Blick auf die Welt schärfen. Vor allem aber möchten wir euch dazu bewegen, ein Gespür für mehr Dankbarkeit zu entwickeln. Denn wie ihr aus unserem Beitrag „Gefangen im Jammertal. Warum einfach machen oft die einzige Lösung ist.“ bereits wisst, verändert Dankbarkeit eure Denkmuster zum Positiven.

 

Einige von Euch meiden die täglichen Nachrichten, die ständig von Terroranschlägen, Krieg, Unstimmigkeiten berichten und möchten sich vielmehr auf ihr eigenes Leben konzentrieren. Diese Einstellung ist alles andere als verwerflich und natürlich jedem von Euch selbst überlassen. Dennoch leben wir auf dieser Welt in einer Gemeinschaft; die Abwesenheit von schlimmen Nachrichten wird leider nicht zu einer Verbesserung des Lebens führen. Man verschließt sich vielmehr vor der Wirklichkeit. Es wäre doch wundervoll, wenn wir einander helfen und unseren Egoismus zurückstellen. Die Welt hat genug von egozentrischen Menschen, die für ihr Wohlbefinden über Leichen gehen.

 

Auf unserer Erde herrscht alles andere als Frieden. Wir möchten bei unserer Berichterstattung nicht nur an den negativen Friedensbegriff, welcher die Abwesenheit von Krieg beschreibt, anknüpfen, sondern ebenso an den positiven Friedensbegriff. Dieser umfasst die Verwirklichung von Menschenrechten, sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit und Sicherheit, dem globalen Schutz der Umwelt, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.

 

Seid gespannt auf Reportagen aus den Krisenherden unserer Welt und lasst uns zusammen nicht die Augen davor verschließen!


Drogenkrieg in Mexiko

Ein Urlaubsland inmitten von Drogenkartellen

Mexiko erfreut sich als Urlaubsziel gerade auch bei deutschen Reisenden großer Beliebtheit. Und wen wundert's? Das Land ist wunderschön. Unberührte Maya Stätten, ein vielfältiges Tierreich, die karibische Küste und, wie auf dem Bild zu sehen, künstlerische Street Art. Doch das Land ist alles andere als harmlos. Über Hunderttausende Tote und Entführungsopfer, deren Zustand nicht geklärt ist, hat der Drogenkrieg bisher gefordert. Für Journalisten ist Mexiko das gefährlichste Land der Welt. Dies erklärt auch die fehlende so bitter nötige Aufklärungsarbeit über die Geschehnisse vor Ort.